Immer, wenn wir auseinander gehen, spür ich Trauer, fühl ich mich allein. Und bis wir uns einmal wiedersehn, sollen die Worte Dein Begleiter sein. Sei behütet auf Deinen Wegen, sei behütet auch mitten in der Nacht. Durch Sonnentage, Stürme und auch Regen, hält der Schöpfer über Dir die Wacht.

Clemens Bittlinger

laden...

Seht die Wolken am Himmel ziehen, schaut ihnen zu und denkt an mich, das Leben war doch nur geliehen, und eine Wolke – das bin ich.

Heinz Rickal

laden...

Nichts war umsonst, wenn wir einmal gehen müssen. Es bleibt die Liebe, die wir verschenkt haben. Es bleibt die Hoffnung, die wir anderen ins Herz gelegt haben. Es bleibt der Glaube, der über den Tod hinaus sehen lässt. Es bleiben die guten Worte, die wir ausgesprochen haben. Das alles bleibt – nichts war umsonst.

Roland Breitenbach

Stimmen: 2
laden...

Tritt der Tod den Menschen an, so stirbt das Sterbliche an ihm, das Unsterbliche und Unvergängliche zieht wohlbehalten ab, dem Tod aus dem Wege.

Platon

Stimmen: 2
laden...

Ich würde Jahrtausende lang die Sterne durchwandern, in alle Formen mich kleiden, in alle Sprachen des Lebens, um dir einmal wieder zu begegnen.

Friedrich Hölderlin

Stimmen: 2
laden...

Die Trauer wird in Freude verwandelt werden und der Tod erschließt uns die Pforte des besseren Lebens.

Franz von Assisi

Stimmen: 2
laden...

Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art, wie wir gelebt haben.

Jean-Luc Picard

Stimmen: 1
laden...

Die Sonne ging auf und ich habe losgelassen, um ins Licht zu gehen. Feiert das Leben für mich.

Nue Ammann

Stimmen: 3
laden...

Nur wenige Menschen sind richtig lebendig. Und die, die es sind, sterben nie. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Ernest Hemingway

Stimmen: 1
laden...

Der Tod ist groß. Wir sind die Seinen lachenden Munds. Wenn wir uns mitten im Leben meinen, wagt er zu weinen mitten in uns.

Rainer Maria Rilke

Stimmen: 1
laden...

Mit jedem Menschen verschwindet ein Geheimnis aus der Welt, das vermöge seiner besonderen Konstruktion nur Er entdecken konnte, und das nach ihm Niemand wieder entdecken wird.

Friedrich Hebbel

Stimmen: 1
laden...

Also stehen noch Tempel. Ein Stern hat wohl noch Licht. Nichts, nichts ist verloren.

Paul Celan

Stimmen: 1
laden...

Unsere Toten sind nicht abwesend sondern nur unsichtbar. Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

Augustinus

laden...

Die Hoffnung ist wie ein Sonnenstrahl, der in ein trauriges Herz dringt. Öffne es weit und lass sie hinein.

Friedrich Hebbel

Stimmen: 1
laden...

Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt. Nicht zulassen, dass unsere Gefühle dem im Weg stehen, was am Ende wahrscheinlich besser ist für die, die wir lieben.

Sergio Bambaren

laden...

Ich ging langsam aus der Welt hinaus, und was ich war, und bin, und was ich bleiben werde, geht mit mir ohne Ungeduld und Eile in ein bisher noch nicht betretenes Land.

Hans Sahl

laden...

Und die Seele unbewacht, will in freien Flügen schweben, um im Zauberkreis der Nacht, tief und tausendfach zu leben.

Hermann Hesse

Stimmen: 1
laden...

Cast a cold eye On life, on death. Horseman, pass by!

W. B. Yeats

laden...

Alles hat seine Zeit: Winter und Sommer, Herbst und Frühling, Jugend und Alter, Wirken und Ruhe.

Johann Gottfried von Herder

Stimmen: 1
laden...

Die ganze Natur ist eine Melodie, in der eine tiefe Harmonie verborgen ist.

Johann Wolfgang von Goethe

laden...