Sie ist nun frei und unsere Tränen wünschen ihr Glück.

Joh. Wolfgang v. Goethe

Stimmen: 1
laden...

Nur durch die Hoffnung bleibt alles bereit, immer wieder neu zu beginnen.

laden...

Nun, o Unsterblichkeit, bist du ganz mein.

Heinrich von Kleist

laden...

Niemals geht man so ganz, irgendwas von mir bleibt hier, es hat seinen Platz immer bei dir.

Trude Herr

Stimmen: 1
laden...

Nicht gestorben – nur vorangegangen

laden...

Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren.

laden...

Natürliche Trauer verlangt nach außen geweinte Tränen.

laden...

Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.

Franz Kafka

Stimmen: 1
laden...

Man muss die Menschen bei Ihrer Geburt beweinen, nicht nach ihrem Tode.

laden...

In Liebe geboren. In Liebe gelebt. In Liebe gestorben.

laden...

Ihr, die ihr mich so geliebt habt, seht nicht auf das Leben, das ich beendet habe, sondern auf das, welches ich beginne.

Aurelius Augustinus

laden...

Ich setzte den Fuß in die Luft, und sie trug.

Hilde Domin

laden...

Ich höre auf zu leben, aber ich habe gelebt.

Joh. Wolfgang v. Goethe

laden...

Ich bin nicht tot, ich tausche nur die Räume, ich leb´ in euch geh´ durch eure Träume.

Michelangelo Buonarroti

Stimmen: 3
laden...

Hoffnung kann erst nach der Trauer kommen.

Stimmen: 1
laden...

Es ist das Beste, ein kleines Licht zu entzünden, als über die große Dunkelheit zu klagen.

Konfuzius

laden...

Ein Grab greift tiefer als die Gräber gruben, denn ungeheuer ist der Vorsprung Tod, am tiefsten greift das Grab, das selbst den Tod begrub, denn ungeheurer ist der Vorsprung Leben.

Kurt Marti

laden...

Eigentlich war alles selbstverständlich – nur das Ende nicht –

laden...

Eigentlich war alles selbstverständlich: dass wir miteinander sprachen, gemeinsam nachdachten, zusammen lachten, weinten, stritten und liebten.

laden...

Du warst so jung, du starbst so früh, wer dich gekannt, vergisst dich nie!

Stimmen: 1
laden...