Zitate

Diese Texte und Fragmente sind mündliche oder schriftliche Aussagen bekannter Personen, die Ihrer Schleife ein weltliches Bild vermitteln.

  • Abschied nehmen bedeutet immer ein wenig sterben.
  • Da ist ein Land der Lebenden und ein Land der Toten, und die Brücke zwischen ihnen ist die Liebe - das einzige Bleibende, der einzige Sinn. (Thornton Wilder)
  • Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen. (Albert Schweitzer)
  • Das Leben ist vergänglich, doch die Liebe, Achtung und Erinnerung bleiben für immer.
  • Das Leben ist wie ein Traum. Der Tod ist das Erwachen aus diesem Traum. (Arthur Schopenhauer)
  • Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. (Albert Schweitzer)
  • Das süsseste Glück für die trauernde Brust, nach der schönen Liebe verschwundener Lust, sind der Liebe Schmerzen und Klagen. (Friedrich Schiller)
  • Deine Hand, meine Hand, du berührst mich, ich berühre dich. Auch wenn wir getrennt sind, sind wir für immer eins. (Julie Fritsch)
  • Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat. (Immanuel Kant)
  • Der Tod ist der Grenzstein des Lebens, aber nicht der Liebe.
  • Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.(Thomas Mann)
  • Die Blätter fallen leise und decken alles zu, der Tod singt seine Weise und alles kommt zur Ruh!
  • Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.“ (Jean Paul)
  • Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)
  • Drei Dinge überleben den Tod. Es sind Mut, Erinnerung und Liebe.
  • Du warst so jung, du starbst so früh, wer dich gekannt, vergisst dich nie!
  • Eigentlich war alles selbstverständlich: dass wir miteinander sprachen, gemeinsam nachdachten, zusammen lachten, weinten, stritten und liebten.
  • Eigentlich war alles selbstverständlich – nur das Ende nicht –
  • Ein Grab greift tiefer als die Gräber gruben, denn ungeheuer ist der Vorsprung Tod, am tiefsten greift das Grab, das selbst den Tod begrub, denn ungeheurer ist der Vorsprung Leben (Kurt Marti)
  • Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.
  • Es ist das Beste, ein kleines Licht zu entzünden, als über die große Dunkelheit zu klagen. (Konfuzius)
  • Hoffnung kann erst nach der Trauer kommen.
  • Ich bin nicht tot, ich tausche nur die Räume, ich leb´ in euch geh´ durch eure Träume. (Michelangelo Buonarroti)
  • Ich höre auf zu leben, aber ich habe gelebt. (Joh. Wolfgang v. Goethe)
  • Ich setzte den Fuß in die Luft, und sie trug. (Hilde Domin)
  • Ihr, die ihr mich so geliebt habt, seht nicht auf das Leben, das ich beendet habe, sondern auf das, welches ich beginne. (Aurelius Augustinus)
  • In Liebe geboren. In Liebe gelebt. In Liebe gestorben.
  • Man muss die Menschen bei Ihrer Geburt beweinen, nicht nach ihrem Tode.
  • Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist. (Franz Kafka)
  • Natürliche Trauer verlangt nach aussen geweinte Tränen.
  • Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren.
  • Nicht gestorben – nur vorangegangen
  • Niemals geht man so ganz, irgendwas von mir bleibt hier, es hat seinen Platz immer bei dir. (Trude Herr)
  • Nun, o Unsterblichkeit, bist du ganz mein. (Heinrich von Kleist)
  • Nur durch die Hoffnung bleibt alles bereit, immer wieder neu zu beginnen.
  • Sie ist nun frei und unsere Tränen wünschen ihr Glück. (Joh. Wolfgang v. Goethe)
  • Sie ist nun frei und unsere Tränen wünschen ihr Glück. (Joh. Wolfgang v. Goethe)
  • Sterben ist kein ewiges getrennt werden; es gibt ein Wiedersehen an einem helleren Tag. (Michael Faulhaber)
  • Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. (Saint-Exupèry)
  • Unser Leben ist der Fluss, der sich ins Meer ergießt, das "Sterben" heißt. (Federico Garcia Lorca)
  • Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren. (Albert Schweitzer)
  • Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. (Joh. Wolfgang v. Goethe)
  • Wenig ist es, das wir sagen oder tun können, doch wisse, dass wir in Gedanken Dir nahe sind.
  • Wenn wir aus dieser Welt durch Sterben uns begeben, So lassen wir den Ort, wir lassen nicht das Leben. (Nikolaus Lenau)
  • Wer ehrlich hat gelebt und selig ist gestorben, hat einen Himmel hier und einen dort erworben.
  • Wer einen Fluss überquert, muss die eine Seite verlassen. (Mahatma Gandhi)
  • Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird. (Immanuel Kant)
  • Wer treu gewirkt, bis ihm das Auge bricht, und liebend stirbt, ja, den vergisst man nicht.
  • Wer weiss denn, ob das Leben nicht Totsein ist und Totsein Leben? (Euripidis)
  • Wider den Schmerz dich zu vermauern, ist so verkehrt, wie maßlos zu trauern.
  • Wie schön muss es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! (Astrid Lindgren)
  • Wir sind vom gleichen Stoff, aus dem die Träume sind in einen langen Schlaf. (William Shakespeare)
  • Zurück ins Leben findet man erst im Durchleben der Trauer.
Zahlungsart PayPal
Zahlungsart Sofortüberweisung
Zahlungsart Vorkasse
Schleifenshop24 © 2017